LEISHMANIOSE

Was ist Leishmaniose?

Die Leishmaniose ist eine sogenannte Reise- oder Mittelmeerkrankheit, die von Sandmücken übertragen wird. Auf der Karte links sehen Sie in Rot die besonders gefährdeten Bereiche, die gelben Bereiche zeigen an, wo es bereits einzelne Infektionen gab und die grauen Bereiche sind bisher von Leishmaniose Infektionen frei.

 

Wie erkrankt mein Hund an Leishmaniose? 
Übertragen werden die Leishmanien durch den Stich der Sandmücke, die infiziertes Blut aufnimmt und durch einen neuen Stich an ein anderes Tier weitergibt. Die Inkubationszeit beträgt fünf Wochen bis sieben Jahre und ist deshalb häufig (zunächst) unentdeckt, da die Symptome lang nach der eigentlichen Infektion auftreten können.

 

Was sind die Symptome?
Leishmaniose äußert sich durch vor allem durch kahle Stellen um die Augen herum, an der Schnauze, am Hals und an den Beinen. Auch haarlose Ohrränder oder Nasenbluten können auftreten. Im fortgeschrittenen Stadium magern die Tiere stark ab, sie fühlen sich matt, haben Durchfall und Muskelschmerzen.

 

Wie sieht die Behandlung aus?

Je nach Stadium der Leishmaniose und schwere der Symptome gibt es unterschiedliche Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten. Hier wird Sie ein fachkundiger Tierarzt am besten beraten, weshalb wir keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage geben möchten.

 

Üblicherweise findet jedoch eine Behandlung mit Allopurinol statt. Dabei handelt es sich um preiswerte und nebenwirkungsarme Tabletten die sonst Menschen verschrieben werden. Schon nach kurzer Behandlungszeit gehen die Symptome schnell zurück. Häufig wird Allopurinol ein Leben lang verabreicht, weil damit ein erneutes Ausbrechen der Symptome oftmals verhindert werden kann. 

 

Der Kostenpunkt für die Allopurinol-Tabletten ist verhältnismäßig gering, je nach Größe und Gewicht des Hundes reichen bereits 15€ im Monat aus, um die reinen Medikamentenkosten zu decken. Natürlich können aber weitere Kosten anfallen, beispielsweise für spezielles Futter, Diagnose- und Behandlungsmaßnahmen und tierärztliche Untersuchungen.

 

 

Die schlechte Nachricht:
Die Krankheit ist nicht heilbar und eine lebenslange medikamentöse Behandlung üblicherweise notwendig.

 

Die gute Nachricht:
Bei entsprechend guter tierärztlicher Versorgung kann auch ein an Leishmaniose erkrankter Hund ein langes, glückliches und erfülltes Leben ohne Schmerzen führen und ein toller Familienhund sein.

 

Hier zu sehen Tyson, ein ehemaliger spanischer Straßenhund unserer Tierschutzkollegen von Barneys Hope, vor und nach der Behandlung. Aus ihm ist mit entsprechender Behandlung, Geborgenheit und Liebe ein bildschöner, glücklicher Hundekerl geworden! :)

 

Ist Leishmaniose ansteckend?

Wenn sie einen Leishmaniose-Hund adoptieren, brauchen Sie weder für sich selbst, noch für andere gesunde Tiere in Ihrem Haushalt eine Ansteckung befürchten. Es gibt dafür keinerlei wissenschaftlich nachgewiesene Fälle und die Krankheit wird, wie bereits oben erwähnt, über die Sandmücke übertragen. Viele unserer Leishmaniose-Hunde sind ohne Probleme in andere gesunde Hunderudel integriert worden und sind eine Bereicherung für diese Familien.

 

Wie sieht das Leben mit einem Leishmaniose-Hund aus?

 

Bei weiteren Fragen zum Thema dürfen Sie sich gerne bei uns melden. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, konkrete Fragen mit einem sachkundigen Tierarzt zu klären, der Sie in jeder Hinsicht beraten können wird.

 

Wichtige Kontakt- und Informationsadressen zum Thema Leishmaniose:
Institut für Vergleichende Tropenmedizin und Parasitologie
Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München
Prof. Dr. med. vet. Kurt Pfister
Leopoldstr. 5
80802 München

 

Telefon (0 89) 21 80-36 22
Fax (0 89) 21 80-36 23
E-Mail:  Sekretariat@tropa.vetmed.uni-muenchen.de

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20539 Hamburg

 

Telefon (0 40) 4 28 18-0
Fax (0 40) 4 28 18-400
Internet: www.bni.uni-hamburg.de
E-Mail:  bni@bni-hamburg.de 

Tierärztliches Labor Freiburg
Prof. Dr. D. Barutzki
Postfach 10 01 20
79120 Freiburg

 

Telefon (0 76 14) 76 12 00 

Medizinisch und Gerichtliche Veterinärklinik
Justus-Liebig-Universität Gießen
Frankfurter Str. 126
35392 Gießen

 

Telefon (06 41) 99-3 86 04
Fax (06 41) 99-3 86 09
E-Mail:  MVK@vetmed.uni-giessen.de 

 

Nützliche und interessante Links zum Thema:
- Leishmaniose Forum Verein e.V.
- Leishmaniose-Forum

- https://www.leishmaniose.ch/unsere-gruppe/



Quellen: adopTiere e.V., Barneys Hope, http://www.wdr.de/tv/service/tiere/inhalt/20030330/b_2.phtml (Seite existiert leider nicht mehr)

 

Kontakt

HundeEngel Tiernothilfe e.V.

Ulmenhof 15

56329 St. Goar

E-Mail: info@hundeengel.de